Wissenswertes über Großmaischeid

Spätgotischer Halbrundschild von Silber vor Blau gespalten; vorn zwei rote balken, hinten ein durchgehendes Hochkreuz.

Der vordere Teil bezieht sich auf das Wappen der Herrschaft Niederisenburg, zu der die Ortschaften Großmaischeid und Kausen bis zum Jahre 1664 gehörten und zeigt somit die tatsächlichen Isenburgischen Grundfarben des Remboldstammes.

Die horizontalen Querbinden oder balken finden sich außerdem im alten Gerichtssiegel der gemeinde Großmaischeid.

Der hintere Teil zeigt ein Kreuz als Symbol eines alten christlichen Kirchspiels mit

früherer eigener Gerichtsbarkeit in Anlehnung an eine Darstellung im linken gotischen

Fenster der Apsis in der Pfarrkirche zu Großmaischeid.


Der alte Wasserturm

Erbaut 1922; Inbetriebnahme ca. 1924. Seit 1968 leerstehend und zum Denkmal erhalten steht der weithin sichtbare Wasserturm am Ortsausgang in Richtung Kausen. Im Jahre 2007 wurde er renoviert.

Wasserturm





























Kath. Pfarrkirche St. Bonifatius

Urkundlich erwähnt wurde die Kirche erstmals Anfang des 12. Jahrhunderts. Der im romanischen Stil erbaute Kirchturm, mit seinen 1,60 m massiven Natursteinmauern, ist noch ursprünglich erhalten. Im Laufe der Jahrhunderte wurde die Kirche auf den heutigen Stand erweitert. 
 
Kirche

















Das ältestes Haus

Das älteste Haus Großmaischeids steht in der Poststraße. Man geht davon aus, das der Fachwerkbau um das Jahr 1700, oder früher, auf noch älteren Grundmauern aufgeschlagen wurde.
 
Das älteste Haus


Imagefilm d. Verbandsgemeinde

Zum Film kommen Sie durch Klicken auf das Wappen